Go to Top

Liebe Hundebesitzer,

laut Mitteilung des örtlichen Jagdpächters ist es leider zum wiederholten Male zum Riss von Rehwild im Bereich des Hutwaldes in Oberbach gekommen.

Da in letzter Zeit vermehrt beobachtet  wird, dass Hunde unbeaufsichtigt im Freien  laufen, möchten wir die jüngst gemeldeten  Vorfälle zum Anlass nehmen, Sie als Hundehalter auf Ihre besondere Verantwortung, die Sie  Ihrem Tier gegenüber übernommen haben, hinzuweisen. Dies schließt nicht nur die artgerechte Haltung ein, sondern auch die Beachtung gesetzlicher Vorschriften, die auch Einschränkungen im Interesse des Naturschutzes und der Jagd für den Hundehalter  vorsehen.

Unangeleint darf Ihr Hund nur laufen, falls er sich in Ihrem Einwirkungsbereich befindet, d.h. der Hund muss sicher auf Pfiff oder Zuruf gehorchen und er darf beim Freilauf keine Wildtiere aufspüren oder ihnen nachstellen, denn dadurch würde er wildern.

Freilaufende Hunde, die Wild nachsuchen, aufspüren oder hetzen gefährden die Tierwelt in besonderem Maße. Jeder Hund hat einen natürlichen Jagdtrieb der ihn verleitet Wild aufzuspüren, es zu verfolgen und nicht selten zu verletzen oder gar zu töten.  Beim Ausführen Ihres Hundes muss deshalb der Schutz der frei lebenden Tiere Vorrang  genießen. Auch sollten Sie beim Ausgang Lebensräume, in denen Wildtiere Schutz und Deckung suchen, meiden. Daneben werden durch freilaufende Hunde auch unbeteiligte  Personen, wie beispielsweise Spaziergänger, Freizeitsportler, Land- und Forstwirte sowie  Straßenverkehrsteilnehmer in ihrem Sicherheitsbedürfnis beeinträchtigt. 

Wir appellieren deshalb an Ihr Verantwortungsbewusstsein und bitten Hunde im Freien grundsätzlich anzuleinen, damit u.a. Konflikte zwischen Hundehaltern und Jägern künftig vermieden werden können.